XEROX-Anleihe
1937 überzeugte Chester Carlson das Battelle-Institut, sein photoelektrisches Kopierverfahren bis zur Produktionsreife zu entwickeln. Battelle nannte das Verfahren >>Xerography<<. Gegen Kriegsende stieß Joseph C. Wilson, Aktionär und Präsident der 1906 in New York gegründeten Haloid Co., auf der Suche nach einem neuen Produkt auf die Battellsche Xerographie. Haloid übernahm das Verfahren nach und nach, bis sie 1958 alle 129 Xeroxpatente besaß. Das angebotene Zertifikat ist eine Anleihe von 1983 mit einem Zinssatz von 10 5/8 Prozent und einem Nennwert von 100.000 Dollar.

Xerox-Anleihe

Anleihe

Xerox-Aktie

Aktie

XEROX-Aktie
Nach anfänglichen Schwierigkeiten kam die Haloid XEROX Co. im Jahr 1959 mit einem Normalpapier-Tischmodel (Typ 914) auf den Markt. Seit 1961 firmiert die Gesellschaft unter XEROX Corp.. 1974 machte XEROX bereits einen Umsatz von 3,6 Milliarden Dollar, den sie bis 1999 sogar auf 20 Milliarden Dollar steigern konnte. In den darauf folgenden Jahren konnte die gute Umsatzlage jedoch nicht mehr gehalten werden. Die Gesellschaft schreibt bis heute immer noch Verluste. Die gültige Aktie hat das gleiche Motiv wie die Anleihe. In beiden Fällen handelt es sich um einen Stahlstich der American Bank Note Co..

Beide Stücke zusammen für 49,- Euro inkl. Versand und MwSt.

-Bestellschein-

-zurück-